Amputees erzählen: Ist Endo-Exo Versorgung die Lösung?

 

Endo-Exo Prothesenversorgung

Immer wieder taucht das Thema Endo-Exo Prothesenversorgung in den Facebookgruppen der Amputees auf. Diese Art der Prothesenversorgung kommt ohne Schaft aus, denn hier wird ein Implantat im noch vorhandenen Knochen eingesetzt, welches dann die Verbindung zur Prothese darstellt. Immer mehr Anwender interessieren sich für diese Art der Versorgung. Wer Probleme hat mit herkömmlichen Schäften, wg. Schwitzen oder offenen Stellen, für den kann Endo-Exo eine dauerhafte Lösung sein.

Vereinfacht gesagt, besteht die Endo-Exo-Prothese aus zwei Teilen:

1) Ein Endosystemteil, das in den Knochen fest implantiert wird und mit diesem verwächst (Osseointegration).

2) Ein Exosystemteil, an das die Prothesenbauteile wie Kniegelenk oder sonstige Anschlussteile angeschlossen werden.

Endo

Durch diese Endo-Exo-Beinprothese verläuft die Kraftübertragung wieder so, wie es die Natur vorgesehen hat: über den Knochen. Das bedeutet maximale Mobilität und ein sicheres, harmonisches Gangbild ohne die störenden Randbereiche eines Prothesenschaftes.

WAS SIND DIE VORTEILE EINER OSSEOINTEGRATION?

Für Patienten mit Amputation bietet die Osseointegration gegenüber der Schaft-Prothese eine ganze Reihe von Vorteilen:

  • Mehr Beweglichkeit
  • Präzise Führung der Prothese
  • Mehr Aktivität
  • Größerer Tragekomfort u.a. auch beim Sitzen
  • Einfache Handhabung
  • Volumenschwankungen des Stumpfes haben keine Auswirkung
  • Direkte Verbindung zum Körper ohne Schaft

WAS KÖNNEN NACHTEILE EINER OSSEOINTEGRATION SEIN?

Als Nachteil gilt das tägliche mit Wasser und Seife zu reinigenden Stoma – also der Stelle, wo das Implantat aus der Haut tritt, um das Risiko einer Infektion zu minimieren. In der ersten Phase nach einer Endo-Exo-Versorgung können vereinzelt Muskelschmerzen auftreten, die in der Regel nach einiger Zeit wieder abklingen, wenn die Muskeln fitter und stärker werden.

Zwei Amputess die sich der Operation unterzogen haben, nehmen uns nachfolgend mit auf ihrem Weg bis zur Entscheidung für das Verfahren und wie sie heute damit umgehen:

Anwender mit Endo-Exo Beinprothese

 

1) EUGEN was war der Grund für deine Amputation und seit wann bist du amputiert?

Im Juli 2013 wollte ich Betonstufen mal kurz wegräumen, die ich zum Reinigen auf Böcke gelegt hatte. Dabei bin ich wohl gestolpert und die Stufen sind auf mein rechtes Bein gefallen. Offener Femurbruch, offener Schienbeinbruch, kaputtes Sprunggelenk und große Abschürfungen am Oberschenkel waren die Folge. Die Ärzte sagten mir es gibt eine 50/50 Chance, das Bein zu erhalten.

Nachdem ich schon einige OPs hinter mir hatte und mich ein ebenfalls Oberschenkelamputierter besucht hatte, habe ich mich in Abstimmung mit den Ärzten zur Amputation entschieden. Gefühlsmäßig existierte mein rechtes Bein nur noch bis zum Oberschenkel. Im Rest des Beines hatte ich keine Gefühle mehr. Ich wollte so schnell wie möglich wieder aktiv sein, zurück in mein Leben und zurück in meinen Beruf kommen. Im August 2013 wurde mein rechtes Bein amputiert.

2) Was ist die größte Veränderung für dich mit der Amputation gewesen?

Von Anfang an bin ich auf meine Mitmenschen offen zugegangen und habe mich so verhalten, wie sie es von mir auch vor der Amputation gewohnt gewesen sind. Ich glaube fast, dass es für die Menschen um mich herum mehr Veränderung war als für mich. Bis Dezember 2013 hatte ich noch keine Prothese.

Da meine Familie und ich im 1. OG gewohnt haben, war es am Anfang eine Herausforderung die Treppe hoch und auch runter zu kommen. Aber auch das hat dann geklappt. Dann bekam ich meine erste Prothese. Ich dachte, das bekommst Du nie hin.

Aber jeder Tag brachte Erfolge. Ich bin wieder voll in meinem Beruf eingestiegen. Als Dozent und Trainer für Anwendungssoftware bin ich die Hälfte der Woche oft in Schulungen oder stehe vor den Studierenden und halte Vorlesungen. Am Anfang sahen mich die Kunden und auch die Studierenden auch öfter ohne Prothese. Der Grund dafür war, dass ich mit der schaftgeführten Prothese Probleme bekommen habe. Dadurch bin ich zu Hause fast nur mit Gehstützen unterwegs gewesen.

3) Wie kam es zur Entscheidung die EndoExo-Versorgung machen zu lassen?

Seit längerer Zeit hatte ich mich damals auch schon mit der Möglichkeit einer EndoExo-Femurprothese (EEFP) beschäftigt. Aber auch meist gleich wieder verworfen. So ein Dauerpiercing, welches da dann immer aus dem Stumpf herausschaut – nein, sowas wollte ich nicht. Und dann die Infektionsgefahr bei sowas – bloß nicht.

Ich war wohl einer der größten Gegner einer EEFP.

Das änderte sich als eine sehr gute Freundin auf eine EEFP umgestiegen ist. Ich habe sie dann mit Fragen gelöchert. Wie sieht das aus? Wie ist das Gefühl? Hast du Schmerzen? Und so weiter. Sie hat mir alles gut erklärt und auch gezeigt. Weiterlesen „Amputees erzählen: Ist Endo-Exo Versorgung die Lösung?“

Perspektivenwechel mit Angelika Trabert

Angelika Trabert mit Pferd

Über Social Media bin ich auf eine weitere Powerfrau aufmerksam geworden und verfolge seitdem fleissig ihre Auftritte als erfolgreiche Dressurreiterin, ihr ehrenamtliches Engagement als Ärztin in Westafrika, als Repräsentantin der deutschen Parasports für die olympischen Spiele 2020 in Tokio und vieles mehr. Dabei rückt die Tatsache, dass Angelika ohne Beine unterwegs ist absolut in den Hintergrund.

Ich freue mich sehr, dass sie sich bereiterklärt hat beim Perspektivenwechsel teilzunehmen und viele spannende Einblicke in ihr Leben zu geben:

1) Was ist der Hintergrund, dass du auf Hilfsmittel angewiesen bist?

Ich wurde 1967 geboren und irgendwie kam der Bausatz unvollständig an, ohne Beine. Ich war vom Umtausch ausgeschlossen und so bereitete ich meinen Eltern sicherlich am Anfang einiges an Kopfzerbrechen und Sorgen. Wussten sie doch nicht inwiefern ich selbständig werden würde und wie es mit einer Ausbildung oder aber auch mit einem Studium und überhaupt der Schule klappen würde.

2) Was war die größte Herausforderung für dich?

Für mich war es das Normalste der Welt, zumindest als Kind . Ich habe alles gemacht was ich machen wollte und zum Glück habe und hatte ich Eltern, genauso wie Verwandte die mich immer, wo sie nur konnten, gefördert und gefordert haben. Dies ist sicherlich eine der wichtigsten Voraussetzungen um nachher ein selbständiger Mensch zu werden.

In der Pubertät wurde es dann für mich schwieriger , denn Einiges konnte ich nicht genau so mitmachen wie z. B. tanzen gehen oder auch Skifahren, zumindest dachte ich das damals! Mein Vater hat mir zum wiederholten Male gezeigt, dass das nicht stimmt in dem er so lange herum telefoniert hat, bis er eine Möglichkeit für mich gefunden hatte. Der Parasport war noch in den Kinderschuhen und wir waren sehr glücklich in Tübingen jemanden zu finden, der uns einen umgebauten Mono Ski , Marke Eigenbau, auslieh. Mit ihm ging es nach Zell am See, wo mir ein Kriegsveteran, beidseits Oberschenkelexartikuliert, das Skifahren beibrachte .

Wieder einmal war eigentlich das allergrößte Problem die Unflexibilität der Menschen ohne Handicap, die sich dies einfach nicht vorstellen konnten und mich deshalb lieber erst einmal gar nicht mit dem Lift mitnehmen wollten . Der Beharrlichkeit meines Vaters war es damals zu verdanken, dass dies letztendlich doch glückte und ich zu einem recht ordentlichen Skifahrer wurde.

Weiterlesen „Perspektivenwechel mit Angelika Trabert“

Stiftung Red Line bietet Hilfe für Amputees!

Handprothese

Über meinen Blog hat mich eine Anfrage erreicht, welche ich gern mit euch teilen möchte, vielleicht kann Jemand von euch davon profitieren!

Die privat finanzierte Stiftung RED LINE wurde gegründet, um Patienten nach einem Gliedmassenverlust wieder zurück zu Bewegung und Mobilität zu verhelfen. Nebst körperlicher und psychischer Belastung, kann eine Amputation auch finanzielle Schwierigkeiten nach sich ziehen. Die Stiftung möchte die Betroffenen unterstützen, mit diesen Problemen umzugehen und ihnen dabei helfen, in ein möglichst normales Leben zurückzukehren.

Mission

Die Mission von RED LINE ist den Menschen, die obere oder untere Gliedmaße(-n) verloren haben, zu helfen, um das Lebensniveau zu erhöhen und die Mobilität wiederzukriegen.
Der Zweck der Foundation ist Menschen mit Amputationen im Prozess der Rehabilitation und Prothetik zu unterstützen.
Im Bereich der Prothetik werden grosse Fortschritte gemacht und moderne Technologien ermöglichen es, die verlorene Mobilität weitgehend zurückzuerlangen. Leider kann sich nicht jeder Patient teure innovative Prothesen und eine hochwertige medizinische Versorgung leisten- hier kann RED LINE helfen! Die Stiftung versucht den betroffenen Patienten die effektivsten Massnahmen anzubieten, um sie wieder in ein möglichst normales Leben zurückzuführen.

WIE KÖNNEN WIR HELFEN

Die Prothesenversorgung muss auf den individuellen Amputationsfall abgestimmt sein. Medizinische Experten stehen den Patienten mit eingeschränkter Mobilität in allen Phasen der Prothesenversorgung zur Seite. Die Stiftung arbeitet mit den besten europäischen Kliniken und den weltweit führenden Herstellern von prothetischen und orthopädischen Produkten zusammen. Sie erstellen für jeden Patienten einen individuellen Rehabilitationsplan. RED LINE hilft bestmöglichst dabei, die verlorene Mobilität weitgehend zurückzuerlangen.
Die Stiftung ist in der Schweiz ansässig, unterstützt aber auch Menschen in Deutschland.
Solltet ihr Hilfe in Anspruch nehmen wollen oder ihr kennt Jemand der Unterstützung benötigt, dann nehmt gerne direkt Kontakt auf:
Claridenstrasse 25
8002 Zürich
+41 79 925 4600
info@redlinefoundation.ch

Mein Podcast-Talk in der Prothesengemeinschaft!

Perspektivenwechsel mit Prothesen

Hallo liebe Amputees und Zweibeiner,

erst einmal möchte ich mich bei euch bedanken, dass ihr so fleißig meinen Blog lest, mich unterstützt und möchte diejenigen herzlich willkommen heißen die neu dazugekommen sind.

Einige von euch sind sicher durch APT und die Prothesengemeinschaft auf mich aufmerksam geworden. Ende letzten Jahres durfte ich meine Geschichte und wie ich zum Projekt „Peers im Krankenhaus“ gekommen bin, in einer Podcastfolge erzählen.

Ich gebe hier einige sehr persönliche Einblicke wie es mir damals nach meiner eigenen Amputation ging, was mir geholfen hat und warum mir mein Ehrenamt so wichtig ist. Über meinen Blog hinaus versuche ich das PiK-Projekt so bekannt wie möglich zu machen, um es für viele Patienten zugänglich zu machen. Daher habe ich die Anfrage natürlich gerne angenommen und darüber erzählt in der Prothesengemeinschaft.

Wer noch nicht in den Genuss gekommen ist, mich live kennen zulernen, der kann hier zumindest meine bezaubernde Stimme und meine Lache live hören 😉 Klickt euch bei der Prothesengemeinschaft rein und bringt bisschen Zeit mit- das Gespräch dauert etwas länger 🙂

Ihr kennt die Prothesengemeinschaft noch nicht? Dann findet ihr nachfolgend den Link zur Anmeldung:

https://mitglieder.prothesen-gemeinschaft.de/

Und hier gehts direkt zum Interview:

https://mitglieder.prothesen-gemeinschaft.de/prothesen-talk

Ihr könnt euch die Prothesengemeinschaft auch als App auf euer Handy laden, denn neben den Prothesentalks gibt es hier auch regelmäßig Lifehacks für Amputees, Fitnessübungen, ein Forum in dem Fragen für den Prothesenalltag gestellt werden können, ihr findet aktuelle Veranstaltungen und auch die Verlinkung zu meinem Blog.

An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal bei Marwig von APT bedanken für das nette Gespräch! Die Zeit verging echt wie im Flug und ich war ganz erstaunt, als ich gesehen habe wie lang wir aufgezeichnet haben. Denke das ist ein gutes Zeichen 🙂

Gerne teilen, liken, kommentieren- ihr wisst ja wie`s läuft! 😉

Eure

Daniela CarbonEla

#gemeinsamweitergehen
#deutschlandgehtgemeinsamweiter
#ProthesenGemeinschaft
#gmnsm #amputee #orthopaedic
#aptprothesen #apt
#prosthetics #prothese
#prothesen #handicap #orthopädietechnik

Perspektivenwechsel mit Michael Schmid

Amputierter Anwender mit Handbike

Der letzte Perspektivenwechsel für 2019 und damit auch meinen letzten Blogbeitrag für dieses Jahr, gibt es heute für euch. In der Vorweihnachtszeit wird auf viele soziale Projekte aufmerksam gemacht und ich möchte euch heute über eine tolle Aktion informieren, welche ihr unterstützen könnt.

Welches herausforderndes Ziel sich Michael Schmid für nächstes Jahr gesetzt hat und wie ihr einen Beitrag dazu leisten könnt, erfahrt ihr nachfolgend:

1) Was war der Grund für deine Amputation und seit wann bist du amputiert?

1998 hatte ich einen schweren Autounfall, bei der ersten Operation kam es zu Komplikationen, welche eine sehr schwere Infektion im linken Knie zur Folge hatten. Über 10 Jahre brach diese immer wieder aus und es wurde in über 70 OPs versucht das Bein zu erhalten, 2008 musste ich dann nach 2 Jahren Krankenhausaufenthalt amputiert werden.

2) Was ist die größte Veränderung für dich mit der Amputation gewesen?

Weiterlesen „Perspektivenwechsel mit Michael Schmid“

Blogs, youtuber & Podcasts die Amputees kennen sollten!

Amputees auf Social media

Es gibt sie!

Kennst du sie schon?

Ernährung, Fitness, Beauty dazu gibt es unzählige von Accounts. Wenn wir auf das Thema Amputation und Prothesen schauen, dann muss man schon mehr suchen, um passende Quellen zu finden.

Jeder hat seine ganz eigene Art mit seiner Geschichte umzugehen und sie zu erzählen. Die einen berichten über ihre täglichen Herausforderungen und Erlebnisse, auch abseits von Amputation. Andere nehmen uns mit von den ersten Schritten mit Prothese, dazugehörige Rückschläge und wie sie damit umgehen. Den ein oder anderen kennt ihr wahrscheinlich schon, aber vielleicht sind auch ein paar neue Quellen für euch dabei.

Oder vielleicht habe ich in euren Augen Jemand wichtigen vergessen!?! Dann schreibt mir gerne oder kommentiert unter dem Blogbeitrag, wer es unbedingt noch verdient hat hier aufgeführt zu werden- ich lass mich gerne aufschlauen 😉

Nachfolgend habe ich für euch die interessantesten Seiten verlinkt:

Amputee Blogs

„Ich bin frey“

– Dr. Thomas Frey ist Sportler auf einem Bein und ohne Prothese.

„Das Leben mit Handicap“

– Lisa Scher ist ein lebensfroher Mensch mit einem Handicap, der anderen Menschen Mut machen möchte.

„Traum vom Laufen“

– Maria Tietze ist Leistungssportlerin beim TSV Bayer 04 Leverkusen und gehört zum Team Deutschland Paralympics.

„Entwicklung macht lebendig“ 

Jochen Reinert nutzt seine Erfahrungen nach der Amputation, um Andere in deren Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen.

„The Active Amputee“

– Björn Esser berichtet über seine Reisen und Aktivitäten mit Prothese.

„Ampulife“

– Karl Feichtinger verlor mit 23 Jahren sein Bein wegen Knochenkrebs.

Dontdisableyourspirit“

– Kelsey Koch zeigt wie man sich mit Prothese und Yoga fit hält.

 

Amputee Youtuber

Tom Native 

Kaitlyn Dobrow

Mein Bein und Ich

Amputee Podcasts

Prothesengemeinschaft (ist von apt Orthopädietechnik und gibt es auch als App)

Klickt euch doch mal durch die Seiten, vielleicht ist das ein oder andere Interessante für euch dabei. Denke damit seid ihr jetzt erstmal bis Weihnachten beschäftigt 😉

Freue mich wie immer über euer Feedback!!

Viva la Inclusion! @Aktion Mensch

Anwenderin mit Beinprothese

Hallo liebe Amputees und Zweibeiner,

der ein oder andere hat diesen Monat bestimmt schon meine Zusammenarbeit mit Aktion Mensch verfolgt.

Anfang des Monats ist bereits mein Artikel zum Thema „Vorbilder für Menschen mit Behinderung“ erschienen auf der Aktion Mensch-Seite.

Falls ihr ihn noch nicht gelesen habt, nachfolgend findet ihr den Link:

https://www.aktion-mensch.de/menschen-und-geschichten/aus-dem-leben/vorbilder-menschen-mit-behinderung.html

Ausserdem haben wir zum Artikel ein kleines Fotoshooting gemacht, einige Bilder davon findet ihr begleitend zum Artikel und ein paar mehr in meiner Galerie hier.

Inklusion ist wie Toleranz- nur krasser!

Zudem bin ich stolz sagen zu können, dass ich offizielle Vertreterin der #inkluencer Kampagne, ebenfalls initiiert von Aktion Mensch, bin.

Mit der Kampagne wollen wir Inklusion von Anfang an verwirklichen – und brauchen deine Unterstützung! Noch immer gibt es viele Barrieren für Menschen mit Behinderung im Alltag und nicht alle Menschen wissen davon. Wir Inkluencer machen darauf aufmerksam und setzen uns für ein gemeinsames Miteinander ein.

Passend zur Kampagne verschenkt Aktion Mensch #Inkluencer-Pakete, darin enthalten sind ein Jutebeutel, Postkarten und Sticker, mit denen du auch andere dazu motivieren kannst, Inkluencer zu werden.

Wenn du uns unterstützen möchtest, dann findest du alle Infos unter nachfolgendem Link:

https://www.aktion-mensch.de/dafuer-stehen-wir/vonanfangan/aktivierungsideen.html

Zudem wird es in den nächsten 2 Wochen auf Instagram weitere Infos von mir zur Kampagne geben und auch Videos von mir auf dem Instagram Kanal von Aktion Mensch. Lasst gerne mal Likes und Kommentare da, damit ich weiß wie die Kampagne bei euch ankommt! Wer mir noch nicht auf Instagram folgt, der findet mich unter carbon_ela

In meinen Instagram Highlights findet ihr die Infos, die ich bisher bereits mit meinen Followern geteilt habe. Freue mich, wenn ich euch bald in meiner Community begrüßen darf! 🙂

Wir setzen uns für Inklusion von Anfang an ein – aber wie sieht eigentlich die Realität aus?

Inklusion von Anfang an ist der Schlüssel zu einem selbstverständlichen Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung. Diese Vision teilen aber leider nicht alle Menschen mit uns. Es gibt zum Beispiel Hasskommentare von Usern im Netz, die viele Menschen mit Behinderung verletzen. Diese Kommentare zeigen uns, dass es noch immer viel zu tun gibt, um Inklusion von Anfang an voranzubringen und Diskriminierung aus der Welt zu schaffen.

 

Teile unsere Vision! Das wir gewinnt!

Wenn ihr auch dieser Meinung seid, dann teilt den Beitrag, wir brauchen eure Unterstützung!

Wir sind schon weit gekommen, aber es gibt auch noch viel zu tun!

Danke für euren Support!!

Eure Dani

 

Perspektivenwechsel mit Michaela Untersehr

Perspektivenwechsel mit Michaela

Heute am 4.11. ist CRPS Tag! 

Wie davon habt ihr noch nie gehört?

Denkt euch nichts dabei, ich habe selbst erst vor kurzer Zeit erfahren, dass es dieses Syndrom überhaupt gibt und was es für die Betroffenen bedeutet. Ich muss euch sagen, dass ich aus allen Wolken gefallen bin, als ich von den möglichen Auswirkungen gehört habe und bin sehr froh, dass uns die liebe Michaela, die seit vielen Jahren mit CRPS kämpft, einen Einblick gibt in ihre Welt und diese noch ziemlich unerforschte Erkrankung.

Was ist die Definition von CRPS? 

CRPS steht für Complex Regional Pain Syndrome (komplexes regionales Schmerzsyndrom). Das CRPS ist eine chronische neurologische Erkrankung, die nach einer Weichteil- oder Nervenverletzung, häufig in Zusammenhang mit der Fraktur einer Extremität auftritt. Für das CRPS vom Typ I wird häufig noch die ältere Bezeichung „Morbus Sudeck“ verwendet – benannt nach ihrem Entdecker Paul Sudeck (1866-1945), einem Hamburger Chirurgen.

Nachfolgend schildert uns Michaela wie bei ihr das CRPS ausgelöst wurde und was für Herausforderungen sie sich seitdem stellen muss. Ich kann euch allerdings jetzt schon sagen, dass das nichts für schwache Nerven ist und das Michaela meinen vollen Respekt hat wie sie ihr Schicksal meistert. Aber überzeugt euch selbst!

1) Wie und wann wurde CRPS bei dir diagnostiziert?

Der Treppensturz am 16.12.2013 hat bei mir die Erkrankung CRPS ausgelöst. Durch den Sturz hatte ich Prellungen an beiden Knien und an der rechten Gesichtshälfte. Das massive Trauma im linken Knie hat das CRPS ausgelöst. Die Diagnose vom komplexen regionalen Schmerzsydrom erhielt ich im Mai 2014, mir wurde damals die Erkrankung nur mit den Worten „so sagt man eben zu chronischen Schmerzen“ erklärt und es sei ja alles nicht so schlimm.
Hätte ich damals schon gewusst bzw. ausführlich die Erkrankung erklärt bekommen, wäre vermutlich der Verlauf nicht so schlecht. Da ich aber auf meinen Orthopäden und Schmerzarzt vertraut habe, habe ich Alles mit mir machen lassen, in der Hoffnung die Schmerzen werden endlich verschwinden.

2) Wie kam es im Rahmen von CRPS zur Amputation?

Da die Schmerzen nicht weniger wurden und laut dem MRT Bericht von Ende Dezember 2013 mein Innenband angerissen war, überlegten die Ärzte wie es weitergehen soll und beschlossen eine OP.
Da ich den Ärzten vertraut habe, ließ ich mich auf die Operation ein. Es sollte das Innenband versorgt werden und das was sonst kaputt ist behoben werden. Mein damaliger Orthopäde sagte mir bei dem Vorgespräch „Frau Untersehr, keine Sorge in 12 Wochen sind sie wieder fit!“
Die Operation, also ein weiteres Trauma, hat mein CRPS erst Recht angefeuert. Die Schmerzen wurden immer schlimmer, die Bewegung im Knie immer weniger. Weitere Behandlungen und stationäre Aufenthalt in der Klinik verbesserten meinen Zustand nicht.
Deshalb wurde ich im August 2015 in der Uni Ulm nochmals zur multimordalen Schmerztherapie aufgenommen. Dort wurde mir über mehrere Tage ein Schmerzkatheter in der Leiste gelegt um mein Knie zu beruhigen. Durch dieses weitere Trauma breitete sich mein CRPS aus. Mein komplettes Bein von den Zehen bis über das Knie waren betroffen, ich konnte keine Berührung und keine Socken mehr ertragen.

Eine Verschlechterung trat durch die Therapie dort ein, ich kam in die Klinik mit Knieschiene und Unterarmgehstützen und verließ die Klinik im Rollstuhl.

Weiterlesen „Perspektivenwechsel mit Michaela Untersehr“

Meine Behinderung ist keine Inspiration!

 

Superman nachdenklich

Wer von euch ist regelmäßig auf Instagram und Co. unterwegs?

Was mich doch immer wieder wundert ist, dass Jeder individuell sein will und dann doch der 1.000.000 Food-Post oder austauschbare Gym-Fotos zu sehen sind.

Schon klar, wenn man nach tiefsinnigem Content sucht, dann ist man hier fehl am Platz. Ich finde es auch gut, wenn Amputees zeigen wie ihr Alltag aussieht, aber teilweise entwickelt sich da ein echter Wettbewerb daraus.

Diese Selbstdarstellung langweilt mich teilweise echt extrem.

Letztens habe ich ein Interview gegeben und hatte das Gefühl, dass durch die ganzen Prestigebehinderten, die in den Medien gezeigt werden, ein Bild gezeichnet wird in der Öffentlichkeit, als wär so eine Amputation ja jetzt nicht so dramatisch.

Alle ganz easy mit Prothesen: Marathon laufen, Berge besteigen usw. Machen die Prothesen wie von alleine oder? NEIN!

In dem Interview musste ich erstmal klar stellen, dass meine Prothesen von alleine gar nix machen, als doof in der Ecke rumstehen und einstauben, wenn ich nicht dafür sorge, dass sie an die frische Luft kommen.

Heiße Temperaturen setzen einem viel mehr zu als früher, unerträgliches Schwitzen im Liner, offene Stellen und Blasen, Entzündungen, Druckstellen, Neurome, Nachamputation, Verschleiss der Passteile usw. usw. usw. das Alles und noch viel mehr ist der Preis den man zahlen muss, um wieder laufen zu können!

Wer zeigt das auf Instagram und Co.? Die WENIGSTEN! Und dann kommt mir bitte nicht mit #mehrrealitätaufinstagram, denn für mich ist Jemand nur authentisch der auch die negativen Seiten zeigt.

Nachfolgenden Artikel habe ich euch bereits auf meiner facebook Seite verlinkt, da ich ihn aber sehr passend an dieser Stelle finde, teile ich ihn nochmal mit euch. Darin findet ihr unter anderem die Ergebnisse einer Studie, die 515 Amputierte bis zu vier Jahre nach der Amputation befragte. Die allermeisten, 87,1 Prozent, hatten eine Prothese. Aber weniger als die Hälfte – 41,4 Prozent – konnte damit genug gehen, um den Alltag zu meistern. Viele liefen trotz Prothese kaum mehr als wenige Minuten. Sie brauchen einen Rollstuhl. Zwei Drittel sind nach dem Eingriff deshalb auf die Hilfe von Angehörigen oder Fremden angewiesen.

https://www.riffreporter.de/unverkaeuflich/amputation-prothese/?fbclid=IwAR1_yc3jTRhvu4QbAz4n57Vrjb7bCNPSxxoHxcmnCsM8FFTq7Y3cNcTz0OI

Die Gesellschaft macht uns zu Motivationsobjekten

Aktuell für mich bestes Beispiel ist Amy Purdy. Seit ihrem 19 Lebensjahr ist sie beidseitig Unterschenkelamputiert und war für mich eine Bereicherung während meinem Rehaprozess. Was hat sie nicht Alles gemacht von Snowboarden, Tauchen, Tanzen in TV-Shows, um die Welt reisen und dann?

Weiterlesen „Meine Behinderung ist keine Inspiration!“

Meine Geschichte in der Süddeutschen Zeitung

Zeitungsartikel mit Beinprothese

SZ4

Hallo liebe Amputees und Zweibeiner,

ich freue mich, dass meine Geschichte und mein ehrenamtliches Engagement, als Peerberaterin in Münchner Krankenhäusern, eine Plattform in der Süddeutschen Zeitung bekommen hat. Amputation und Prothetik ist nach wie vor ein absolutes Nischenthema und ich freue mich über jede Publikation, die ihren Beitrag zur Aufklärung in diesem Themenbereich leistet. Außerdem zeigt es mir, dass es die richtige Entscheidung war den Blog zu starten und es sich lohnt weiterhin dran zubleiben.

Vielen Dank an Alle die mir fleißig Feedback geben und die ich in den letzten 1,5 Jahren über meinen Blog, facebook oder Instagram kennenlernen durfte. Zudem an dieser Stelle auch ein riesengroßes Dankeschön an meine Familie, meine Freunde, meine Arbeitskollegen und alle wildfremden Menschen die einfach in der UBahn auf mich zugehen und ein offenes Gespräch mit mir suchen. Ich weiß eure positive Rückmeldung und euren Support wirklich sehr zu schätzen!

Alleine wäre ich nie soweit gekommen und hätte niemals so schnell meine neue Lebenssituation und die damit verbundenen Herausforderungen akzeptiert.

Mein Blog ist keine Selbstdarstellung, sondern eine Reminder an mich NIEMALS zu vergessen, was ich schon Alles geschafft habe und das ich stolz auf mich sein kann. Wenn ich damit dem ein oder anderen in einer ähnlichen Situation helfen kann, dann ist das eine große Freude für mich. Wir können nicht mehr ändern was uns passiert ist, aber wir können entscheiden wie wir damit umgehen!

Dankbarkeit und gaaaaaaaaaanz viel Liebe für all die tollen Menschen da draußen!