11 Firmen die aus deiner Beinprothese ein Designerstück machen!

Frau mit Armprothese

Die Temperaturen steigen und die Hosen und Röcke werden kürzer und unsere Prothesen sind wirklich zu teuer um sie zu verstecken oder?

Manche Amputees tragen sogar ganzjährig kurze Kleidung (zumindest auf der amputierten Seite). Für viele von uns ist die Prothese nicht nur ein Hilfsmittel, sondern ein Teil von uns und da es sowieso nicht klappt das ganze Metall zu verstecken, warum nicht aus einer Prothese einen Hingucker machen? Neben der möglichen individuellen Gestaltung des Schafts, gibt es seit einigen Jahren auch Cover für Prothesen von verschiedenen Herstellern.

Ich selbst bin auch am liebäugeln mit einem Cover für meine Prothesen. Bisher habe ich ein Paar mit Silikonüberzug, was das Aussehen eines echten Beines nachahmt, mein anderes Paar Prothesen habe ich ohne Kosmetik. Auf der Messe OT World, welche Mitte Mai in Leipzig stattfand, konnte ich mir das ein oder andere Cover live ansehen und anfassen.

Grundsätzlich ist zu sagen, dass jedes Cover individuell für den jeweiligen Kunden angefertigt wird und ein Unikat ist. Die Firmen bieten verschiedene Designs, eine Vielzahl an Farbvarianten und Cover aus verschiedenen Materialien an. Ich kam mir wie beim Shoppen im Schuhladen vor-> einfach zu viel Auswahl!!

Vielleicht möchtet ihr eure Prothese auch gerne aufpimpen, daher habe ich euch nachfolgend eine Übersicht der mir bekannten Firmen zusammengestellt:

www.unyq.com

(für iOS gibt es eine App mit der ihr euer individuelles Design konfigurieren könnt)

www.alleles.ca

www.rslsteeper.com (Skinergy Silikonkosmetik für einen natürlichen Look)

www.ergoles.de

www.wako3d.com (mit der neuen Marke ce:koon im Bereich Prothesencover)

www.thecoverstudio.com

www.vikton.com

www.anatomic-studios.com

www.art4leg.com

www.aqualeg.com (mit den Wave Covers bekommt ihr den Überzug in vielen Farben)

www.idethnos.com (mit der Marke Confetti für Prothesencover)

Wie die Prothesen auch, sind die Cover nicht ganz billig und es gibt diverse Unterschiede in Qualität, Praktikabilität und Widerstandsfähigkeit. Natürlich stellt sich zudem auch die Frage nach Kostenübernahme. Die Cover können mehrere hundert bis tausend Euro kosten.

Grundsätzlich muss die Krankenkasse einen Teil der Kosten übernehmen, am Besten ihr fragt bei eurer jeweiligen Krankenkasse nach in welcher Höhe sie das Cover bezuschusst. Gegebenenfalls müsst ihr bei nur anteiliger Zahlung der Krankenkasse den restlichen Betrag aus eigener Tasche drauflegen.

Ich finde es super, dass es immer mehr Firmen gibt die sich um das Design der Prothesen kümmern, denn das zeigt, dass immer mehr Amputees Interesse haben sich mit ihrer Prothese zu zeigen und damit dazu beizutragen, dass ein Umdenken in der Gesellschaft stattfindet.

Denn ob mit Cover oder ohne, Jeder soll selbst entscheiden wie er sich wohl fühlt und vor die Tür gehen möchte. Ich halte euch auf dem Laufenden wie es bei mir mit dem Cover weitergeht, aber wenn ich so auf meine Entscheidungsfindung bei den Prothesenfüßen zurückschaue, habe ich die Vermutung, dass das noch etwas dauern könnte 😉

Euch viel Spaß beim Durchstöbern der Seiten und einen guten Start in die neue Woche!

Eure CarbonEla

Du bist nicht allein! Was ist Peer Counseling?

Peers im Krankenhaus

Wenn man sich mit dem Gedanken bzgl. einer bevorstehenden Amputation auseinandersetzen muss oder akut davon betroffen ist, stellt einen das vor viele Fragen und Herausforderungen. Jeder muss seinen eigenen Weg finden damit umzugehen und aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass es mir sehr geholfen hat, mich mit anderen Amputierten auszutauschen.

Während meiner Krankenhauszeit hätte es mir wirklich sehr geholfen, wenn mich Jemand mit einem ähnlichen Schicksal besucht und mir meine Fragen beantwortet hätte. Tatsächlich habe ich die Gelegenheit erst in der Reha bekommen und rückblickend hätte mir ein frühzeitigeres Gespräch mit einem erfahrenen Anwender viele Sorgen und Grübeleien erspart.

Das ist einer der Hauptgründe, warum ich mich 2014 dafür entschieden habe, mich für das Projekt „PIK- Peers im Krankenhaus“ zu engagieren. Weiterlesen „Du bist nicht allein! Was ist Peer Counseling?“

10 Amputees die mich inspiriert haben!

Frau steht aus Rollstuhl auf

Ich kann mich noch sehr gut erinnern, als mein Bruder mir eines Tages eine Zeitschrift mit ins Krankenhaus gebracht hat. Darin war ein Artikel von Amy Purdy. Ihr mussten im Alter von 19 Jahren wg. Meningitis beide Unterschenkel amputiert werden.

Auch sie hat sich zurückgekämpft, ist heute 38 Jahre alt und arbeitet als Motivationscoach, hat bei der Fernsehsendung „Dancing with the stars“ mitgetanzt und hat bereits mehrere Medaillen als Snowboarderin bei den Paralympics gewonnen. Sie und noch einige andere tolle Persönlichkeiten die in der Öffentlichkeit stehen und mich sehr beeindruckt haben, möchte ich euch heute vorstellen:

Amy Purdy (beidseitig Unterschenkelamputiert) Sportlerin, Speaker und Gründerin eines Charity Projekts für körperlich beeinträchtigte Sportler-> lest ihr Buch „On my own two feet“!!

Hugh Herr (beidseitig Unterschenkelamputiert) Leiter der Biomechatronik-Forschungsgruppe am MIT Media Lab; Entwickler bionischer Beinprothesen

Vanessa Low (beidseitig Oberschenkelamputiert) deutsche Leichtathletin, spezialisiert auf Weitsprung und Sprint; Paralympics-Siegerin, Welt- und Europameisterin

David Behre (beidseitig Unterschenkelamputiert) deutscher Sportler spezialisiert auf Sprint; Weltmeister und Paralympics-Sieger; Motivationstrainer

Erin Ball (beidseitig Unterschenkelamputiert) Zirkusakrobatin

Mama Cax (einseitig Oberschenkelamputiert) Model

Heinrich Popow (einseitig Oberschenkelamputiert) deutscher Leichtathlet, spezialisiert auf Weitsprung und Sprint; Paralympics-Sieger, Welt- und Europameister; Motivations- und Nachwuchstrainer

Albert Espinosa (einseitig Oberschenkelamputiert) Bestsellerautor („Glücksgeheimnisse aus der gelben Welt“ sind Espinosas Memoiren aus der Zeit mit Krebs, wurde in Deutschland unter dem Namen „Club der roten Bänder“ verfilmt)

Viktoria Modesta (einseitig Unterschenkelamputiert) Musikerin

Adriele Silva (beidseitig Unterschenkelamputiert) Triathletin

Natürlich gibt es noch viel mehr Beispiele für tolle Menschen, die sich trotz Verlust ihrer Beine nicht ihren Lebensmut haben nehmen lassen. Wer hat euch inspiriert?

Es lebe der Sport! (auch für Bewegungsmuffel)

DSCN0318
© 2017 by CarbonEla. All rights reserved.

Ich war noch nie mega sportlich. Die einzige Person die ich vor meiner Amputation kannte, welche 2 Beinprothesen hatte, war Oscar Pistorius. Ihm wurde wg. einer angeborenen Gliedmaßenfehlbildung als Baby schon beide Unterschenkel amputiert, d.h. er hat von klein auf das Laufen mit Prothesen erlernt. Zudem war er paralympischer Spitzensportler und damit konnte ich mich jetzt beim besten Willen nicht vergleichen. Daher dachte ich, dass es für mich als 30jährige, nur mittelambitionierte Sportlerin, sehr lange dauern wird, dass ich annähernd an sein Gangbild herankomme.

Da ich ein Häufchen Elend war, als ich in der Reha aufgenommen wurde und durch das viele Liegen im Krankenhaus in den letzten Monaten, meine Muskeln praktisch nicht mehr vorhanden waren, war Sport unabdingbar, wenn ich auf die Beine kommen wollte. Und so ist es bis heute geblieben.

Weiterlesen „Es lebe der Sport! (auch für Bewegungsmuffel)“

Wo finde ich als Amputee Hilfe & erste Informationen?

Beinprothese Unterschenkel

Da mir beim Austausch mit anderen Amputierten immer wieder auffällt, wie oft Quellen nicht bekannt sind, wo man sich Infos zu diversen Themen rund um Prothesenversorgung etc. beschaffen kann, möchte ich hier eine kurze Auflistung der für mich wichtigsten Austauschmöglichkeiten zur Verfügung stellen: Weiterlesen „Wo finde ich als Amputee Hilfe & erste Informationen?“

Reisen mit Beinprothesen (inklusive praxiserprobter Packliste)

Reisen mit Beinprothesen NYC
© 2017 by CarbonEla. All rights reserved.

Zurück aus dem Weihnachtsurlaub in der Karibik, ist es an der Zeit mal einen Artikel über das Reisen mit Prothesen zu schreiben. Tatsächlich bin ich seit meiner Amputation schon viel gereist, denn ich will noch viel sehen von der Welt!

Mit der ersten großen Reise nach der Ampu, habe ich mir einen Traum und zugleich ein Versprechen an mich selbst erfüllt. Für Silvester 2012/2013 war der Plan nämlich nicht auf der Intensivstation zu liegen und um mein Leben zu kämpfen, sondern es sollte nach NYC gehen. Aber es kam nun mal Alles anders…

Allerdings wollte ich diese Reise auf jeden Fall nachholen. Mein erster Flug mit Prothesen war 2014 nach Berlin, danach ging es nach London und im Folgejahr die erste lange Flugreise in den Big Apple. Ich habe mir von meiner Hausärztin eine Bescheinigung für die Prothesen, die Medikamente und medizinischen Hilfsmittel ausstellen lassen. Tatsächlich wollte das Schreiben bisher noch nie Jemand sehen. Vor jedem Flug gebe ich der Fluggesellschaft kurz per Mail Bescheid, dass ich mit Prothesen unterwegs bin und reserviere mir dann immer einen Gangplatz, für mehr Beinfreiheit. Leider dürfen die Plätze am Notausgang, bei denen mehr Platz ist, nicht von Personen mit körperlichen Einschränkungen besetzt werden, für den Ernstfall. Was immer bei der Sicherheitskontrolle gemacht wird, ist ein Sprengstofftest, da der Metalldetektor natürlich immer ausschlägt. Bisher musste ich die Prothesen nie dafür ausziehen und das Ergebnis des Sprengstofftests braucht auch nur wenige Minuten. Weiterlesen „Reisen mit Beinprothesen (inklusive praxiserprobter Packliste)“

Neuanfang: Zurück ins reale Leben mit Lifehacks für Amputierte

new-years-eve-1953253_1280.jpg

Seit über 10 Jahren wohne ich in München und trotzdem war die Anfangszeit komisch, als ich wieder zurück in der Stadt war. Die Hektik der Großstadt, wieder in den Alltag zurückzufinden, die Massen an Menschen und dass Jeder so mit sich beschäftigt ist, das war irgendwie befremdlich. Da ich noch kein Auto hatte, bin ich viel Öffentlich gefahren und im Alltag herrschen andere Bedingungen als im Krankenhaus. Passanten die keine Rücksicht aufeinander nehmen, Aufzüge/Rolltreppen die nicht funktionieren, Treppen ohne Geländer usw.

Aber ich hatte klare Ziele, welche ich die kommenden Wochen und Monate erreichen wollte. Folgendes stand auf meiner todo-Liste: Weiterlesen „Neuanfang: Zurück ins reale Leben mit Lifehacks für Amputierte“